Centro Santa Elisabeth

- El Progreso, Honduras -

(Deutsches Komitee e.V.)

Aktuelles und Aktionen

Sternsingeraktion in der Pfarrgemeinde St. Petronilla Münster, Januar 2019

 

Besuch von Schwestern der MCI, Januar 2019

 

In der Zeit vom 18. bis 21. Januar 2019 ermöglichten Mitglieder des Vereins einen Besuch von Ordensschwestern der MCI in Münster. Sie stellten an verschiedenen Orten das Projekt Santa Elisabeth vor.

In diesem Zusammenhang besuchten sie unter anderem das Kindermissionswerk in Aachen um die Zusammenarbeit zu festigen (Einrichtung und Finanzierung einer Schulsozialarbeiterstelle).

Besuch von Sr. Elida, 1. Juliwoche 2019

 

Sr. Elida und Mitglieder des Komitees trafen sich mit den Alexianern Münster zu Sondierungsgesprächen mit dem Ziel, Schülerinnen und Schülern des Centro Santa Elisabeth eine Ausbildung als Kranken-, Altenpfleger/in in Deutschland zu ermöglichen.

Spendenlaufaktion des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, 04. Oktober 2019

 

Am 04.10. fand im LEBK der jährliche Spendenlauf für das Centro Santa Elisabeth statt. Weitere Informationen auf der Homepage des LEBK. Das LEBK unterstützt das Centro de Educación Vocacional Santa Elisabeth mit unterschiedlichen Aktionen bereits seit dem Jahr 1982.

Weihnachtsbasar in Münster-Gelmer, 24. November 2019

 

Am 24.11.2019 fand in der Zeit von 10.30 - 17.00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Gelmer der jährliche Weihnachtsbasar statt. Der Erlös ist bestimmt für das Projekt von Sr. Ansgardis in Namibia und für das Centro St. Elisabeth in Honduras. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Schülerinnen und Sr. Aleyda aus Santa Elisabeth, die sich gemeinsam mit den Besuchern des Basars zum nachmittäglichen Kaffeetrinken getroffen haben. So war der Basar und auch das finanzielle Ergebnis ein großer Erfolg.

Weihnachtsaktion im Ludwig-Erhard-Berufskolleg in Münster, 18.-20.Dezember 2019

 

In der letzten Woche vor Weihnachten startete die alljährliche Weihnachtsaktion des LEBK zur Unterstützung des Instituto Tecnológico Santa Elisabeth, das seit 1982 Patenschule des Berufskollegs ist. Die Freude, dass zwei Schülerinnen aus Santa Elisabeth zu Besuch kommen konnten, war groß. Mehr Informationen finden sich auf der Homepage des LEBK. Die erzielte Spendensumme hat in diesem Jahr die Erwartungen der Organisatoren weit übertroffen.

Besuch aus Honduras auf Einladung der Alexianer, November/Dezember 2019

 

In der Zeit vom 22. November bis 23. Dezember waren vier Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Centro Santa Elisabeth, aus Honduras / Guatemala in Münster-Amelsbüren. Auf Einladung der Alexianer hatten sie die Möglichkeit, Kranken- und Pflegeeinrichtungen der Alexianer kennenzulernen. Es sollte von allen Beteiligten sondiert werden, ob eine Ausbildung als Kranken-, Altenpfleger/in in Deutschland sinnvoll und möglich ist. Begleitet wurden die jungen Honduraner von Sr. Aleyda, die ab 2020 Leitungsaufgaben in der Schule Santa Elisabeth übernehmen wird.

Positive Erfahrungen sowohl der Jugendlichen als auch der Alexianer führten dazu, dass das Projekt weiter verfolgt werden soll.

Sternsingeraktion in Gelmer und Dyckburg, Januar 2020

 

Die diesjährige Sternsingeraktion, deren Erlös dem Centro Santa Elisabeth zugute kommt, war überaus erfolgreich.

vorübergehende Schulschließung wegen Coronaepidemie, 24. März 2020

 

Gestern teilte die Direktorin der Schule Schwester Aleyda Barahona M.C.I. mit, dass das Centro den Schulbetrieb wegen der allgemeinen Ausgangssperre und des allgemeinen Schulschließungsgebotes vorübergehend einstellen müsse. Die Bevölkerung sei aufgefordert, die Häuser nicht zu verlassen. Versammlungen jeder Art seien verboten.

die Corona-Situation in El Progreso und in Santa elisabeth

25. September 2020

Schwester Aleyda beantwortet Fragen des Komitees zur Lage im Centro Santa elisabeth

 

Zusammenfassung des Briefes von Schwester Aleyda Barahona M.C.I. (Direktorin der Schule)

 

Besteht die Ausgangssperre noch / Welche Maßnahmen sind in El Progreso vorgeschrieben?

Obwohl die Regierung in den letzten Wochen der Wiedereröffnung des Landes zugestimmt hat, genehmigt sie immer noch nicht die Wiedereröffnung von Flughäfen, öffentlichen Verkehrsmitteln und Einkaufszentren. Die Ausgangssperre gilt im gesamten Gebiet von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr morgens. Die Personalausweisnummer regelt, wann die Menschen hinausgehen dürfen. Es gibt sehr strenge Maßnahmen: Menschen, die an Tagen, an denen sie nicht an der Reihe sind, auf die Straße gehen, werden von der Polizei festgenommen und 24 Stunden lang zu gemeinnütziger Arbeit gezwungen, und jeder, der keine Maske trägt, wird verhaftet und mit einer Geldstrafe belegt. In allen staatlichen Behörden, in der Industrie und im Handel gibt es ein Biosicherheitsprotokoll. Dieses Protokoll muss an allen Orten eingehalten werden und besteht aus der Verwendung einer Maske, der Einhaltung eines Abstands von 2 Metern und der Verwendung von Handgel.

 

Zur Lage in Santa Elisabeth - Ist die Schule wieder geöffnet?

Seit dem 12. März hat der Bildungsminister ein Kommuniqué über die Aussetzung des Unterrichts auf nationaler Ebene herausgegeben, aber die Eröffnung noch nicht wieder angeordnet.

Über eine Online-Plattform stehen die Lehrerinnen und Lehrer in Kommunikation mit ihren Schülerinnen und Schülern, um die Entwicklung der Klassen im gleichen Stundenplan zu fördern, den sie zuvor im Präsenzunterricht erhalten haben. Eine zentrale Schwierigkeit besteht darin, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler über die notwendigen Ressourcen verfügen, um den Unterricht  zu verfolgen. Das Centro hat versucht dafür zu sorgen, dass jeder auf die digitale Plattform zugreifen kann. Die Lehrer arbeiten weiterhin von zu Hause aus , und es finden virtuelle Treffen statt um den Fortschritt der Schüler zu verfolgen.

Aufgrund des monatelangen Ausgehverbots und der Tatsache, dass eine große Zahl von Eltern arbeitslos geworden ist, stehen das Centro vor einer finanziellen Krise. Die Einnahmen reichen nicht aus, um die Gehälter der Lehrer zu zahlen, die Einrichtung zu unterhalten und ausstehende Rechnungen zu begleichen. Deshalb wurde zeitweilig Personal suspendiert, und um die Arbeitsplätze der Lehrer zu erhalten, haben sich Lehrer und Schulleitung darauf geeinigt 50% des Gehalts zu zahlen, die anderen 50% werden in gestundeten Raten ausgezahlt.

 

Zur Lage in Honduras - Wie wird sich die Situation weiterentwickeln?

In Honduras spitzt sich die Wirtschaftskrise weiter zu, viele kleine Unternehmen wurden geschlossen und viele Unternehmen entließen Arbeitnehmer. Die Gesundheitskrise (Krankenhäuser ohne Medikamente) hat die Schwäche des Gesundheitssystems aufgrund der im Land vorherrschenden staatlichen Korruption deutlich gemacht.

Auf der Bildungsebene ist nichts klar, der Staat hat noch keinen strategischen Plan für die Rückkehr in die Klassen im nächsten Jahr vorgelegt.

Es besteht viel Ungewissheit darüber, wie sich diese Situation weiter entwickeln wird.

Am 4./5. November erreicht der Tropensturm Eta die Provinz Yoro  und die Stadt El Progreso. Der Rio Ulua tritt über die Ufer und verwandelt die ganze Ebene in eine Wasserwüste. 

Wir haben von den Schwestern und von Freunden aus Honduras viele teilweise erschreckende Videos zugeschickt bekommen. Die Lage in Honduras ist angesichts des Regens und der massiven Überschwemmungen katastrophal. (Presseinformationen / Pressevideo)
Viele Menschen haben alles inkl. ihrer Häuser verloren. Die materiellen Schäden stürzen viele Familien weiter in die Armut. Der Strom ist zu großen Teilen ausgefallen und die Mobilfunknetze werden erst langsam wieder aufgebaut. Wir hören, dass noch viele Menschen vermisst werden.
Inzwischen wurde im Centro Santa Elisabeth eine Unterbringungsmöglichkeit für Menschen, die ihr Heim und ihr Hab und Gut verloren haben, errichtet. Die Schwestern starteten eine Sammlung von gebrauchter Kleidung und Haushaltsgegenständen, Nahrungsmitteln sowie Trinkwasser. Soweit es möglich ist, organisieren sie für Bedürftige Medikamente.
WIR MÖCHTEN GERNE HELFEN!
Ein Transport von Dingen des täglichen Bedarfs nach Honduras ist nicht zu leisten. Die Bereitstellung von finanziellen Mitteln hilft die schlimmste Not zu lindern.

Tropensturm ETA verwüstet Honduras

El Progreso und die Provinz Yoro kämpfen mit massiven Überschwemmungen

4./5. November 2020

Nach Hurrikan ETA jetzt Hurrikan JOTA, 17./18. November 2020

 

Die Wassermassen, die ETA gebracht hat, sind noch nicht ganz wieder abgeflossen, da trifft der neue Sturm JOTA in Honduras ein und verursacht erneut riesige Schäden. Die Überschwemmungen sind noch einmal heftiger. Die Katastrophenwarnung hat funktioniert, so dass sich die Bevölkerung in Sicherheit bringen konnte. 
Die Schule Centro Santa Elisabeth ist zum Glück erneut nicht stark getroffen worden. Es gibt nur einige überschaubare Sturmschäden am Dach aber keine Überflutungen. Daher können sie dort Familien aufnehmen, die in öffentlichen Notunterkünften keinen Platz mehr gefunden haben. Die Schule stellt Lebensmittelpakete zusammen, die an weitere Notunterkünfte in der Umgebung gegeben werden, soweit diese auf dem Landweg noch erreichbar sind.
Wir haben mit Schwester Aleyda, Schulleiterin der Schule Santa Elizabeth, nach Eintreffen des neuen Sturms JOTA sprechen können. Wir sollen in ihrem Namen herzliche Grüße und herzlichen Dank für Ihre Unterstützung ausrichten.

 

 

              El Progreso, Yoro, 4. Dezember 2020

Liebe Freunde aus Deutschland!

Im Namen des Centro Santa Elizabeth in Honduras möchte ich meine tiefe Dankbarkeit für die Bekundung von Nähe und Solidarität in diesen sehr schwierigen Zeiten, die wir durchleben, zum Ausdruck bringen.

 

Am 4. November 2020 ist der Hurrikan Eta in honduranisches Gebiet eingedrungen. Die ständigen Regenfälle führten zum Überlaufen der Flüsse und zu Erdrutschen. Am stärksten betroffen war die nördliche Region, in der sich das Centro Santa Elizabeth befindet.

 

Die Überschwemmungen erreichten die Dächer der Häuser. Die nicht betroffenen Menschen organisierten sich zur Unterstützung: Rettung derer, die auf den Dächern ihrer Häuser eingeschlossen waren, Bereitstellung von Kleidung, Nahrung und Unterkunft für die Opfer. Doch Tage später wurden die Dinge noch komplizierter, da sich ein neuer Hurrikan, Iota, bildete. Wochenlanger Regen ließ die Flüsse stark ansteigen, überschwemmte dieselben Gebiete wie beim letzten Mal und zerstörte das wenige, was von ihnen übrig geblieben war.

 

Die Auswirkungen dieser Wirbelstürme waren katastrophal, Ernten gingen verloren, Felder wurden verwüstet, Straßen und Brücken zerstört, Häuser verloren, viele Gemeinden ohne sauberes Wasser und viele Tote.

 

Gegenwärtig schlafen viele Familien in Zelten auf der Straße und Tausende von Menschen in provisorischen Unterkünften, die Gefahr laufen, sich mit Covid-19 zu infizieren. Es gibt immer noch viele Orte, die unter Wasser stehen, und viele Menschen, die Hunger und andere Nöte leiden. Angesichts dieses Anblicks von Schmerz und Leid unseres honduranischen Volkes haben wir die prompte und unterstützende Reaktion so vieler Menschen in Deutschland erfahren, die ihr Bestes getan haben, um einen Beitrag zu leisten, den wir mit Freude aufgenommen haben.

 

Dank ihrer Spenden konnten wir vielen Familien mit Lebensmitteln, Kleidung, Körperpflegeprodukten und einigen Schlafmatratzen helfen.

Ich danke Ihnen noch einmal für Ihre Hilfe, für Ihre bedingungslose Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten für alle, aber insbesondere für die Ärmsten und Schwächsten. Möge Gott Sie segnen und bewahren.

 

Mit freundlichen Grüßen.

Schwester Aleyda Barahona 
(Leiterin des Instituto Santa Elizabeth)                                      Brief im Original

 

Dankschreiben von Sr. Aleyda - Leiterin des Instituto Santa Elizabeth,  04. Dezember 2020

 

Corona verschärft ungleichheit und ungerechtigkeit in honduras,  26. März 2021

 

Corona - das Ungleichheitsvirus tituliert Oxfam im Januar 2021 seinen Bericht: "Nun stehen wir laut Weltbank vor der größten Bildungskrise der letzten 100 Jahre. Vor allem vorher schon benachteiligte Gruppen werden weiter abgehängt." Viele Honduraner haben durch die Ausgangssperre ihre Jobs verloren, leben nur von dünner Bohnensuppe und Tortillas. Korruption, Gewalt und Hunger nehmen zu.

Die Schulleiterin des Centro Sr. Aleyda schreibt am 24.03.2021, dass die Situation immer schlimmer wird. Selbst der Mindestlohn der Menschen, die noch eine Anstellung haben, reicht nicht aus um alle Bedürfnisse einer Familie zu decken. Daher planen immer mehr Familien in die Vereinigten Staaten auszuwandern.

Sr. Aleyda schreibt: "Die Fälle von Minderjährigen, die allein migrieren, werden immer häufiger, und es bereitet uns weiterhin Sorgen, dass wir nicht in der Lage sind, eine Lösung für alle Probleme zu bieten, die viele Menschen erleben, aber wir tun weiterhin alles, was möglich ist, um unseren Kindern und Jugendlichen eine gute Ausbildung und Chancen zu bieten."

 

Zu Ihrer weiteren Information:

Bericht von Adveniat - Honduras in der Krise

 

 

 

 

 

Informationen von Schwester Aleyda Barahona (Direktorin der Schule), 22. Oktober 2021

 

El Progreso, 22.10.2021

- Wie ist die derzeitige Unterrichtssituation (Anwesenheit - Maskenpflicht - Kontaktblöcke...)?
Im Moment setzen wir den virtuellen Unterricht fort und hoffen, dass wir im nächsten Jahr in der Lage sein werden, halb-vor-Ort-Klassen zu unterrichten.
- Wie entwickelt sich die Coronapandemie in El Progreso / in der Schule?
In den letzten Tagen hat die Zahl der Infektionen zugenommen, viele Menschen sind in der Nähe gestorben, das öffentliche Krankenhaus ist mit vielen Kranken überfüllt, die Situation ist sehr schwierig, da die Gesundheitszentren nicht über die notwendigen Medikamente verfügen und die Menschen nicht genug Einkommen haben, um die Kosten zu decken.
- Sind die Lehrer oder Schüler bereits geimpft worden?
Gott sei Dank sind alle Mitarbeiter der Schule bereits geimpft worden, die Schüler wurden gemäß der Genehmigung des Gesundheitsministers geimpft, derzeit können alle über 12 Jahre geimpft werden, etwa 40 % unserer Schulbevölkerung sind geimpft worden.
- Wo fehlt es an Mitteln für den Betrieb der Schule, für den Unterricht?
Wir müssen das Gebäude reparieren, denn durch die Auswirkungen der Wirbelstürme wurde ein großer Teil des Daches beschädigt, und aufgrund der schwierigen  wirtschaftlichen Situation nach der Pandemie hatten wir nicht genügend Mittel, um mit der Reparatur zu beginnen, und es ist dringend notwendig, das Gebäude zu verbessern, da wir im nächsten Jahr den Unterricht wieder aufnehmen wollen.
- Wie entwickelt sich die Situation bei den Stipendien?
Wir stellen weiterhin Stipendien für bedürftige Familien zur Verfügung und unterstützen sie bei den besonderen Bedürfnissen der einzelnen Familien, wenn sie darum bitten oder wenn wir ihren Bedarf erkennen (Lebensmittel, Medikamente, Betten usw.).
In diesem Jahr haben wir Stipendien an 115 Studierende vergeben.
- Wo/wie können wir Sie konkret unterstützen?
Wir haben ein großes Anliegen, nämlich die Dächer zu reparieren und das Gebäude für die Rückkehr der Studenten herzurichten. Außerdem sollen die Klassenzimmer mit der notwendigen Technologie für den Halb-Face-to-Face-Unterricht ausgestattet werden, da die Hälfte der Schüler in die Schule kommt und die andere Hälfte den gleichen Unterricht von zu Hause aus erhält.
- Hat sich die Lage nach den Wirbelstürmen stabilisiert?
In unserem Land sind wir nicht aus dieser Situation herausgekommen, wir haben die COVID-Pandemie, den Hurrikan, die politische Krise, die Unsicherheit, die Arbeitslosigkeit, die Korruption auf Regierungsebene miteinander kombiniert, all diese Faktoren erlauben uns keine wirtschaftliche und emotionale Stabilität.
- Gibt es noch andere Dinge, die Ihnen wichtig sind und die Ihnen am Herzen liegen?
Zu den wichtigsten und dringlichsten Aufgaben gehört, dass die Schule die Zahl der Einschreibungen beibehält oder erhöht, dass sie die Schulden abbaut, die sich aufgrund der wirtschaftlichen Stagnation angehäuft haben, da viele Eltern der Schüler, denen kein Stipendium zusteht, ihre monatlichen Gebühren für 2020 nicht bezahlt haben und wir die Gehälter der Lehrer für das vergangene Jahr noch nicht auszahlen konnten.

Bilder von zahlreichen Sturmschäden, die bisher noch nicht behoben werden konnten.